Home
 
GESCHICHTE
Aus der Geschichte der Sektion "Sommer-Fußball"
 
SV Zams- Sektion Sommer-Fußball

 

Sofort nach Kriegsende, noch vor der Wiedergründung des FCZ im Jahre 1946, wurde versucht, eine Mannschaft zu reaktivieren. So kam es bereits am 8. Juli 1945 zu einem Spiel gegen Landeck. Die Spieler Peppi Raich, Erich Delago, Sepp Tammerl, Konrad Zangerle, Hans Egg, Landerer, Josef Traxl, Karl Schuler, Luis Zangerle, Adi Zangerle und Hans Kappacher konnten dieses Spiel mit 6:2 gewinnen.

Eine kombinierte Mannschaft Zams / Landeck ein Spiel in Bludenz und eine Woche später das Rückspiel in Landeck.

Am 17.11.46 beschlossen der Fußballklub und der Wintersportverein ihre Auflösung und gründeten zusammen den SV Zams. Unter Obmann Hans Grissemann wurde Otto Schweißgut der erste Sektionsleiter der Sektion Sommer.

Im Frühjahr 1947 wurden einige Freundschaftsspiele ausgetragen, im Herbst nahm der SV Zams bereits an der Meisterschaft der B-Klasse Oberinntal teil und wurde überlegen mit 5 Punkten Vorsprung Meister. Den Aufstieg in die A-Klasse verfehlte man aber, und zwar nur durch das schlechtere Torverhältnis gegen Rot-Weiß Innsbruck und Jenbach. Die Kampfmannschaft bestand damals aus folgenden Spielern: K. Zadra, F. Grüner, S. Tammerl, H. Mungenast, H. Zangerl, A. Zangerl, B. Flunger, W. Fraidl, A. Wechner, O. Wechner, H. Kappacher, J. Gstir, E. Trenker, E. Schultus.

In diesen ersten Jahren nach der Wiedergründung betrieb man bereits eine Schüler-, Jugend- und Reservemannschaft.

ussball3klein.jpg (7362 Byte)

klicke auf das Bild um es zu Vergrössern

Zu Pfingsten 1948 war eine Schweizer Altherrenmannschaft aus St. Gallen in Zams zu Gast. Im August kam die damalige Schweizer Spitzenmannschaft SK Wacker Grenchen zu einem Gastspiel, und im Herbst waren die Altherren zum Rückspiel in St. Gallen eingeladen. Spiele gegen Mannschaften aus Liechtenstein (FC Balzers) und der Schweiz (FC Gerlafingen, FC Regendorf vervollständigten die regen freundschaftlichen Beziehungen zum Ausland. Diese Freundschaftsspiele und Ausflüge ins Ausland waren auch in den folgenden Jahren eine willkommene Gelegenheit, die Kameradschaft zu pflegen, und so ist es bis heute geblieben.

Bereits im Spieljahr 1950/51 scheiterten die Zammer Fußballer knapp am Aufstieg in die Landesliga. In den Aufstiegsspielen gegen FC Wacker Innsbruck und Kitzbühel wurde der Aufstieg verfehlt.

Nach Spitzenplatzierungen in den Meisterschaften 1951/52 (3. Platz) und 1952/53 (2. Platz) wurde dann 1953/54 das lang ersehnte Ziel erreicht. Die Aufstiegsspiele gegen Hall wurden mit 3: 1 (Heimspiel) bzw. 6:2 (auswärts) und gegen Kitzbühel mit 3:0 (Heimspiel) bzw. 6: 2 (auswärts) gewonnen, und der SV Zams spielte in der Saison 1954/55 in der Tiroler Landesliga. Die Zammer Fußballer schlugen sich in diesem Jahr tapfer, konnten sich aber gegen spielstarke Mannschaften wie SC Schwaz, SVG Jenbach, SV Wörgl, FC Wacker Innsbruck, FC Kitzbühel, SV Landeck, SC Kufstein und SV Reutte nicht durchsetzen und mussten wieder absteigen.

fussball4klein.jpg (7171 Byte)

klicke auf das Bild um es zu Vergrössern

In den folgenden Jahren wurde mit wechselndem Erfolg in der 1. Klasse Oberland gespielt. Um die Spieler wie Hansjörg Wachter, Othmar Riedl, Luis Graber, Rene Caumont, Heinrich Lampacher, Georg Blassnigg und Helmut Siegele wurde eine Neue Mannschaft geformt. Der Erfolg stellte sich 1962 ein, als diese Mannschaft den Herbstmeistertitel erringen konnte.

Nach dem Herbstmeistertitel hatten die Zammer Fußballer im Frühjahr 1963 die besten Chancen, den Aufstieg in die Tiroler Landesliga zu erreichen. Das Hallentraining während des Winters in der Turnhalle des Landecker Gymnasiums, das von Trainer Karl Zadra geleitet wurde, fand bei den Spielern großes Interesse.

Zur Entscheidung um den Meistertitel kam es dann im direkten Duell gegen Haiming. Zahlreiche Schlachtenbummler begleiteten die Zammer Mannschaft nach Haiming. Vor 1000 Zuschauer war aber die junge Mannschaf der nervlichen Belastung nicht gewachsen, und so ging das Spiel 3:0 verloren.

Nach dem knappen Scheitern am Meistertitel gelang dann im darauf folgenden Jahr der Mannschaft der Aufstieg in die neu gebildete Gebietsliga. In den nächsten Jahren folgten dann Mittelfeldplätze in dieser damals sehr kampfstarken Liga. In diesen Jahren, bis 1967, leitete Eugen Schultus die Sektion Sommer. So konnte durch seine Initiative und die tatkräftige Mithilfe von Spielern und Funktionären die lange ersehnte Lichtanlage am Sportplatz installiert werden.

Ausgerechnet 1968, in dem Jahr, in dem der Sportverein Zams sein 40jähriges Vereinsjubiläum feierte, mußte der SV Zams in die 1. Klasse absteigen.

Aber Spieler und Funktionäre ließen den Kopf nicht hängen, und die Mannschaft unter Sektionsleiter Karl Siegele und um ihren Spielertrainer Helmut Siegele erreichte im darauf folgenden Jahr den Meistertitel in der 1. Klasse und damit den Wiederaufstieg in die Gebietsliga West.

In den Jahren 1971, 72 und 73 erfuhr die Mannschaft eine Verjüngung durch Spieler wie Toni Krismer, Gebhard Moser, Karl Marth, Wolfgang Pauli, Peter Hauser, Elmar Riedl, Hermann Hammerl und Reinhard Hauser. Als Trainer wurde in diesen Jahren Herr Karl Zaijc aus Telfs verpflichtet. In diesen wie in den folgenden Jahren unter den Trainern Rene Caumont, Gregor Vallaster und Christian Strobl erreichte die Mannschaft zwar Spitzenplätze, der Aufstieg wurde jedoch immer verpasst.

 

Sanierung des Sportplatzes

1972 wurde unter Sektionsleiter Josef Riedl begonnen, eine neue Sportanlage zu schaffen. Der Platz wurde saniert und eine neue Sporthütte errichtet. Durch den großen und vorbildlichen Einsatz der Funktionäre und Spieler sowie durch die Mithilfe vieler freiwilliger Helfer gelang es 1974, die Sportanlage fertig zu stellen.

fussball1klein.jpg (11780 Byte)

klicke auf das Bild um es zu Vergrössern

Unter Sektionsleiter Othmar Sordo (1975-1981) wurde ein Trainingsplatz errichtet. Dadurch konnte der neue Sportplatz entlastet und geschont werden. Durch die Installierung einer Flutlichtanlage im Jahre 1982 sind nun auch Spiele bei Dunkelheit möglich. Im gesamten gesehen, besitzt der SV Zams derzeit sicher einen der schönsten Fußballplätze Tirols.

fussball5klein.jpg (10395 Byte)

klicke auf das Bild um es zu Vergrössern

Nachdem einige Jahre der Aufstieg immer wieder verpasst wurde, gelang es der Mannschaft unter Trainer Christian Strobl 1977 endlich, in die Amateurliga aufzusteigen. Zwei Jahre schlugen sich die Spieler um ihren erfahrenen Kapitän Walter Schultus in dieser Neugeschaffenen, spielstarken Liga gut, ehe sie dann, wegen des um ein Tor schlechteren Torverhältnisses, einen bitteren Abstieg hinnehmen mußten. 1983 war einer der Höhepunkte der Vereinsgeschichte. Nach hartem Kampf mit dem SV Telfs konnte die Mannschaft um Trainer Fredl Mungenast den Meistertitel nach Zams holen.

Nach zwei Jahren folgte aber der Wiederabstieg in die Gebietsliga. Aufwärts ging es jedoch in organisatorischer und finanzieller Hinsicht. Funktionäre der jungen Generation mit dem neuen Sektionsleiter Herbert Raich an der Spitze brachten neuen Schwung in den organisatorischen Betrieb der Sektion. Durch zahlreiche Aktivitäten, Veranstaltungen und Werbemaßnahmen konnte der Sportplatz und die Sporthütte saniert werden. Der langjährige Platzwart Walter Doubek wurde durch Erich Zotz abgelöst.

fussball6klein.jpg (9442 Byte)

klicke auf das Bild um es zu Vergrössern

Sportlich spielte dann der SV Zams zwar eine führende Rolle in der Gebietsliga, der Aufstieg wurde jedoch Immer wieder knapp verpaßt.

 

Die Jugendarbeit der Sektion

Die Jugendarbeit wurde in Zams schon immer großgeschrieben. Von Beginn an waren Funktionäre und Betreuer mit viel ldealismus bemüht, die Jugend des Dorfes für das Fußballspiel zu begeistern. Deshalb konnte man beim Aufstellen einer schlagkräftigen Kampfmannschaft immer wieder auf junge ,,Eigenbauspieler'' zurückgreifen. Aber auch Breitenwirkung des Fußballsports wurde Rücksicht genommen, und die Kameradschaft unter den Jugendlichen kam nie zu kurz. Stellvertreter für alle, die für den Zammer Fußballnachwuchs tätig waren, seien hier genannt: Leo Rieder, Jo Gstir, Sepp Hammerl, Herbert Slogar, Othmar Sordo, Franz Kofler, Ernst Kuel, Karl Lehmann und Christian Strobl. Sie waren im Schatten der ,,Großen'', und haben viel Idealismus und Zeit für die Jugendarbeiten aufgebracht. Entsprechend waren die Erfolge: In den Spieljahren 1952/53 und 1956/ 57 wurde die Jugendmannschaft Oberinntaler Meister.

fussballklein.jpg (10767 Byte)

klicke auf das Bild um es zu Vergrössern

1963 sicherte sich die Jugendmannschaft den Frühjahrsmeistertitel und in der Meisterschaft I963/64 als Juniorenmannschaft mir einem Torverhältnis von 102:26 (!) und 30 Punkten, überlegen den Titel Oberlandsmeister

 

 

© by SV Zams - Auweg 3 - A-6511 Zams  
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 08.07.15